webhosting

Cloudflare für den effektiven Websiteschutz

Cloudflare: Spezialist für dezentral aufgestellte Netzwerke

Bei Cloudflare handelt ist sich um ein dezentral aufgestelltes Content Delivery Network (CDN). Weltweit betreibt das Unternehmen unter der Führung von CEO Matthew Prince 102 Rechenzentren in 49 Ländern. Ende des Jahres 2010 wurde der offizielle Start für die Unternehmung auf der TechCrunch Disrupt Conference bekannt gegeben. Bereits im ersten Jahr wurden 150 Millionen Benutzer-Interaktionen bei rund 5 Milliarden Seitenaufrufen monatlich gezählt.

Die Firma Cloudflare

Cloudflare ist Betreiber eines Netzes, welches sowohl mit regional verteilten als auch mit über das Internet verbundenen Servern arbeitet. Diese Form der Dienstleistung nenn sich entweder Contend Delivery oder Content Distribution Network (CDN). Es geht vor allem darum, dass Inhalte mit einer höheren Geschwindigkeit an die Benutzer ausgeliefert werden. Vor allem dann, wenn es um den Aufbau einer Webseite geht, soll diese Technologie nachhaltig für Verbesserungen sorgen. Die Reduzierung der Bandbreitenlast steht in diesem Zusammenhang ebenfalls stark im Fokus.

Wenn zum Beispiel eine Internetseite speziell für Besucher aus dem asiatischen Raum gedacht ist, der Server in Deutschland steht, kann der Einsatz eines CDN tatsächlich für eine deutlich bessere Zugriffsgeschwindigkeit sorgen und auf diese Weise wesentlich mehr Besucher anlocken. Aufgrund des bewährten Prinzips in der Praxis entscheiden sich zunehmend mehr Unternehmen, verschiedene Services von Cloudflare als einfach Integration in ihr Angebotsportfolio aufzunehmen.

Vereinfach gesagt legt Cloudflare im Grunde genommen Kopien einer bestimmten Internetseite auf den eigenen Servern an. Diese sind wiederum in der ganzen Welt verteilt. Wenn also nun potentielle Besucher auf eine Seite im Internet zugreifen möchten, stellt das System zu Gunsten einer gut ausgeprägten Lastverteilung sicher, dass stets all jene Server angesprochen werden, welche die angefragte Webseite am schnellsten an den Anwender ausliefern können. Vergleichen lassen sich die Server von Cloudflare am besten mit dem Seitencache eines Browsers.

Nach wie vor gilt Cloudflare als Startup-Unternehmen. Das bislang erhaltene Kapital aus Investitionen beträgt aktuell mehr als 182 Millionen US-Dollar. Neben der schnellen Verbreitung von Internetseiten bietet das Unternehmen seinen Kunden auch einen umfassenden DDoS-Schutz sowie zahlreiche andere Service-Leistungen aus dem Bereich der IT- und Informationssicherheit. Hierzu zählt unter anderem eine so genannte Web-Firewall. Gleichzeitig befassten sich die Cloudflare-Mitarbeiter regelmäßig mit der Verbesserung bereits bestehender Produkt. So wurde beispielsweise der Cloudflare-Algorithmus über die vergangenen Jahre hinweg zunehmend leistungsfähiger. Eine besonders große Aufmerksamkeit erhielt das Unternehmen, als im Jahr 2013 Wikileaks das CDN zum Schutz des eigenen Internetauftritts einsetzte.

Im Verlauf der letzten Jahre entwickelte sich Cloudflare im direkten Vergleich zum Gesamtmarkt überaus positiv. Gleichzeitig lieferte das Unternehmen immer mehr Inhalte an eine stetig wachsende Anzahl von Kunden aus. Im laufenden Jahr ergab eine Untersuchung, dass knapp 7,7 Prozent aller weltweit veröffentlichten Webseiten CDN für ihre Zwecke nutzen. Davon gehören rund 5,5 Prozent zu Cloudflare. Mit diesem Wert besitzt das Unternehmen mit Sitz im US-amerikanischen San Francisco einen Marktanteil von 71,8 Prozent. Weit abgeschlagen ist das zweitplatzierte Unternehmen Akamai, welches auf einen Markanteil von lediglich 12,7 Prozent kommt.

Insbesondere der DDoS-Schutz von Cloudflare ist für viele Firmen, wie zum Beispiel Betreiber eines Online-Shops, eine gewisse Art von “Lebensversicherung”. Sollte ein DDoS-Angriff stattfinden, besteht die große Gefahr, dass der Online-Shop nicht mehr erreichbar ist und kein Geld mehr verdient werden kann. Da immer mehr Händler ihre Waren zunehmend stärker ausschließlich über das Internet veräußern, gehen Experten weiterhin von einem Wachstum bei Cloudflare aus. Durch die Verbreitung von HTTPS-verschlüsselten Seiten wuchs die Notwendigkeit, dass diese ebenfalls auch den Servern von Cloudflare zwischengespeichert werden.

Einige technische Details zu Cloudflare

Ein wesentlicher Vorteil des CDN ist die Tatsache, dass Internetseiten, welche statische Inhalte, wie zum Beispiel Bilder sowie Javascripte beinhalten, wesentlich schneller laden, da sie nicht mehr wie in der Vergangenheit vom eigentlichen Server bezogen werden müssen. Mit Cloudflare besteht die Möglichkeit, dass alle Inhalte einer Seite von einem Server erhalten werden, der sich örtlich betrachtet am nächsten befindet. Vor allem dann, wenn sich der Server weit entfernt befindet, wird dieser Unterschied sehr schnell spürbar.

Im Gegensatz zur allgemeinen Behauptung, ist Cloudflare wesentlich leistungsfähiger und keinesfalls ein reiner CDN. Neben dem erwähnten DDoS-Schutz bietet das Unternehmen seinen Nutzern eine so genannte Always-Online-Funktion. Mit diesem kleinen Feature werden vergleichsweise kleine Webseiten, welche in der Regel auf einem einzigen Server abgelegt sind, vor Angriffen umfassend geschützt. Die Seiten bleiben nach wie vor Online, wenn sie eigentlich bereits längst offline wären.

Zudem bietet Cloudflare die Möglichkeit zum Aufbau von speziellen SSL-Verbindungen. Das jede aufgebaute Verbindung über einen Namensserver von Cloudflare läuft, besteht stets ein sicherer Übertragungsweg. Die verschlüsselte Übertragung von Daten bietet das US-Unternehmen seit einiger Zeit vollkommen kostenfrei an. Hierbei kann die Verbindung zwischen den Servern von Cloudflare zu den Webseiten-Servern ebenfalls verschlüsselt sein. An dieser Stelle akzeptiert Cloudflare auch nicht zertifizierte Verbindungen. Ein fehlendes Zertifikat macht den Verbindungsaufbau via SSL keineswegs unsicherer. Ein Webbrowser für vor diesem Hintergrund eigentlich eine Warnmeldung ausgegeben.

Cloudflare für den eigenen Webauftritt aktivieren

Die Optimierung von Sicherheit und Leistung steht bei den meisten Betreibern einer Internetseite ganz oben. Grundsätzlich handelt es sich bei Cloudflare um einen so genannten Reverse Proxy. Sobald die Webseite also Cloudflare verwendet, wird der gesamte Datenverkehr über das Netzwerk des Anbieters geleitet. Ab diesem Moment übernimmt Cloudflare unter anderem den Basisschutz gegen DDoS-Attacken, die Minimierung von CSS-, Javascript- sowie HTML-Code und das Caching von statischen Inhalten auf der Internetseite.

Für die Aktivierung müssen potentielle Kunden ein Cloudflare-Konto auf der Homepage des Anbieters einrichten. Im Anschluss kann der Kunde seinen Domainnamen eintragen und daraufhin alle Einträge der DNS-Zone für die betreffende Domain an den Support von Cloudflare senden. Die Bereitstellung der Dienste durch Cloudflare kann bis zu 48 Stunden in Anspruch nehmen. Sollten die Mitarbeiter bei Cloudflare etwaige Unstimmigkeiten Feststellen, setzen sich diese üblicherweise mit dem Kunden persönlich bzw. per E-Mail und/oder telefonisch in Verbindung.

Fazit zu Cloudflare

Cloudflare genießt im Allgemeinen einen überaus guten Ruf. Der Boom zur Virtualisierung, ein gesteigertes Empfinden für Datensicherheit sowie die Optimierung der Erreichbarkeit lassen die Services von Cloudflare äußert attraktiv erscheinen. Interessenten sollten sich zunächst kostenlos anmelden und das Leistungsspektrum der angebotenen Dienste gründlich erforschen. Wer etwas mehr Leistungen erfahren möchte, kann in einen kostenpflichtigen Tarif wechseln, der zusätzlichen Funktionen und Features bietet, die sich an eine bestimmte Zielgruppe richten. Bei Webhosting Anbietern wie der webhoster.de AG oder Agentur Ehrenwert UG ist Cloudflare in allen Tarifen kostenlos nutzbar.

Teile bitte den Beitrag
Aktie auf facebook
Aktie auf twitter
Aktie auf linkedin
Aktie auf pinterest
Aktie auf whatsapp
Aktie auf telegram
Letzte Beiträge

Empfohlene Videos von unserem Youtube Channel